Interessante Fakten über Asiens Sport

3 min read

Wusstest du schon…

Fußball ist der Nationalsport von Myanmar (ehemals Burma). Khin Maung Lwin (Generalsekretär des Olympischen Komitees von Myanmar) sagte: „Wie in den meisten Ländern der Welt ist Fußball die beliebteste Sportart in Myanmar. Als unsere Fußballnationalmannschaft bei den 5. Bei den 6. Asienspielen Bangkok 1970 wurde Fußball bei unserem Volk noch beliebter.

Japan gewann bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney fünf Goldmedaillen: eine in der Leichtathletik und vier im Judo.

Susanthika Jayasinghe war die zweite Athletin in Sri Lanka – ehemals Ceylon -, die eine Medaille bei den Olympischen Spielen gewann, als sie bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Australien die Silbermedaille über 200 m gewann. Die Sprinterin Susanthika gewann bei den Asienmeisterschaften 2007 in Amman (Jordanien) Gold über 100 m und 200 m. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 gewann sie die Bronzemedaille über 200 m. Susanthika wurde am 17. Dezember 1975 in Atnawala, Sri Lanka, geboren.

Bangkok (Thailand) war Gastgeber von vier Asienspielen (1966, 1970, 1978, 1998).

Pakistan schickte 32 Sportler zu den Olympischen Sommerspielen 1972 in München (Westdeutschland). Pakistanische Athleten traten in sechs Sportarten an (Leichtathletik, Boxen, Ringen, Gewichtheben, Feldhockey, Segeln).

Sawao Kato war einer der besten Turner des 20. Jahrhunderts. In den 1960er und 1970er Jahren gewann Kato mehrere internationale Medaillen in Europa, Asien und Mexiko. Bei den Olympischen Spielen 1968 gewann er drei Goldmedaillen im Einzel-Mehrkampf, im Bodenturnen und im Mannschaftswettbewerb.

Kabbadi wird von Millionen Menschen in Bangladesch und Indien praktiziert. Leider ist es keine olympische Sportart.

Brunei Darussalam – eines der reichsten Länder der Welt – gewann 1994 bei den Spielen in Hiroshima zwei Bronzemedaillen.

Voleyball (Männer & Frauen) wurde erstmals bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio (Japan) gezeigt. Das Gastgeberland gewann den Volleyballwettbewerb der Frauen. Die Gewinner waren: Yuriko Handa, Kinuko Tanida, Emiko Miyamoto, Ayano Shibuki, Massako Kondo, Yoko Fujimoto , Setsuko Sassaki, Yoko Shinozaki, Katsumi Matsumura, Sata Issobe, Yoshiko Matsumura, Masae Kasai.

Das Königreich Bhutan – es ist etwa zweimal so groß wie Massachusetts – hat bei den Asienspielen in keiner Sportart eine Medaille gewonnen.

Jordanien schickte 1992 sieben Athleten zu den Olympischen Spielen in Barcelona. Dieses arabische Land nahm an vier Sportarten teil: Leichtathletik (2), Schießen (1), Tischtennis (1) und Taekwondo (3).

Kuala Lumpur (Malaysia) war 1975 Austragungsort der Feldhockey-Weltmeisterschaft der Männer. Endstand: 1.Indien, 2.Pakistan, 3.Westdeutschland, 4.Malaysia, 5.Australien, 6.England, 7.Neuseeland, 8.Spanien, 9.Holland, 10.Polen, 11.Argentinien, 12 .Ghana.

Bei den Westasiatischen Spielen 2005 in Doha (Katar) gewannen die Vereinigten Arabischen Emirate 22 Medaillen.

Japan ist die Wiege des Judo. Die ersten Judo-Weltmeisterschaften fanden in Tokio (1956) statt. Judo debütierte während der Olympischen Sommerspiele 1964 in Japan als offizielle Sportart.

Die beliebtesten Sportarten im Oman – dem arabischen Land – sind Fußball, Volleyball, Leichtathletik und Handball.

Die Asienspiele 1962 fanden in Jakarta, der Hauptstadt Indonesiens, statt. Als Gastgeber gewann Indonesien insgesamt 48 Medaillen und 9 Goldmedaillen. Aus politischen Gründen nahmen Israel und Taiwan nicht an den Spielen teil.

Ahmed Al Maktoum (Vereinigte Arabische Emirate) gewann bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen, Griechenland, eine Goldmedaille im Schießen. Ein Sportjournalist sagte: „An einem bemerkenswerten Tag im August während der Olympischen Spiele 2004 in Athen stürmte Scheich Ahmed Bin Hasher Al Maktoum von den Vereinigten Arabischen Emiraten zum Sieg im Doppel-Trap-Schießen der Männer und stellte damit den olympischen Rekord von 189 Punkten ein, der zuvor von . aufgestellt wurde Australier Russell Mark bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta“.

Die Mongolei schickte zwei Bogenschützinnen zu den Olympischen Sommerspielen 1972. Sie waren Natjav Dariimaa und Doljin Demberel.

Tokio war 2007 Gastgeber der FIVB-Männer-Weltmeisterschaft. Endstand:

1.Brasilien,

2.Polen,

3.Bulgarien,

4.Serbien und Montenegro,

5.Italien,

6.Frankreich,

7.Russland,

8.Japan,

9.Deutschland,

10.Vereinigte Staaten,

11.Kanada,

12.Puerto Rico,

13.Argentinien,

14.Tschechische Republik,

15.Kuba,

16.Tunesien,

17.China,

18.Griechenland,

19.Südkorea,

20. Venezuela,

21.Australien,

22.Ägypten,

23.Iran,

24.Kasachstan.

Japan hat berühmte Athleten: Ryoko Tani (Judo), Takehiro Kashima (Gymnastik), Kori Murofushi (Leichtathletik), Saori Yoshida (Ringen), Ayumi Tanimoto (Kampfsport), Mizuki Noguchi (Marathon), Kosuke Kitajima (Wassersport), Ai Shibata (Schwimmen), Hiroshi Yamamoto (Bogenschießen).



Source by Alejandro Guevara Onofre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.