Die Bedeutung eines Allrounders in einem Cricket-Team

3 min read

Ein Cricket-Spieler, der schlagen, kegeln und Feld spielen kann, ist eine Bereicherung für jedes Cricket-Team. Traditionell wird ein Kricketspieler, der schlagen und kegeln kann, als Allrounder bezeichnet, obwohl Wicket-Keeper-Batsmen jetzt als Allrounder aufgeführt werden. Die Definition eines Allrounders geht jedoch darüber hinaus. Ein echter Allrounder ist einer, der sich in zwei oder mehr Spezialitäten auszeichnet. Cricket-Experten halten Leute wie Garry Sobers, Jacques Kallis und Mahendra Dhoni für echte Allrounder, weil sie in mehr als einer Cricket-Spezialität sehr kompetent sind.

Es gibt verschiedene Arten von Allroundern im Cricket. Man kann ein Batting- oder Bowling-Allrounder, Wicketkeeper-Batsman oder einfach nur ein Allrounder sein. Schlag-Allrounder sind in der Regel stärker mit ihrer Schlagkraft, mit dem gleichen Prinzip, das auch für Bowling-Allrounder gilt. Ein Wicket-Keeper-Schlagmann wird als Allrounder eingestuft, da das Wicket-Halten eine Spezialstellung ist.

Es gibt Cricket-Experten, die der Meinung sind, dass ein Allrounder nur aufgrund einer Spezialität in der Lage sein sollte, sich einen Platz in einem Cricket-Team zu verdienen. Unabhängig davon, um welche Art von Allrounder es sich handelt, die Bedeutung eines für ein Cricket-Team kann nicht unterschätzt werden.

Ein Allrounder verleiht der Schlagaufstellung Tiefe. Die Anwesenheit eines oder mehrerer Allrounder in einem Cricket-Team verlängert die Schlagreihenfolge erheblich. Teams mit echten Allroundern stellen fest, dass ihre Mittelreihenfolge bis zur Nummer 8 oder 9 in der Schlagreihenfolge reicht. Ein echter Allrounder verkürzt die Länge des „Schwanzes“, sodass sich Teams von Schlagkollaps erholen können.

Wenn ein Cricket-Team das Feld betritt, unterstützt ein Allrounder die Bowlingspieler an vorderster Front und reduziert ihre Arbeitsbelastung. Beim modernen Cricket sind die Spielfelder Batsman-freundlich, was dafür sorgt, dass die Bowler längere Zeit auf dem Feld arbeiten. Die Aufnahme eines Allrounders in ein Cricket-Team verteilt die Last. Ein Team hat auch mehr Wicket-Take-Optionen – anstatt auf „dibbly-dobbly“ Bowler zurückzugreifen – wenn ein Allrounder anwesend ist.

Der Wicket Keeper-Batsman gilt als Allrounder im modernen Cricket. Der Wicket-Keeper muss hinter den Baumstümpfen gute Leistungen erbringen können. Beim modernen Cricket soll der Keeper jedoch in der Lage sein, einen Platz vor den Stümpfen zu halten. Teams haben nicht mehr den Luxus, spezialisierte Wicket-Keeper zu spielen, die nicht viele Runs erzielen können. Der Wicket-Keeper-Batsman verlängert die Batting Line-Up, während ein guter Batsman die mittlere Ordnung stärkt.

Ein guter Allrounder kann auch den Teamselektoren und dem Kapitän mehr Möglichkeiten geben. Zum Beispiel kann ein Allrounder, der Fingerspin kegelt, als zusätzlicher Spinner auf einem Wendeplatz gespielt werden. Er kann auch eine Spinnoption anbieten, wenn das Spielfeld naht und ein Spezialspinner erforderlich ist. Der Bowling-Stil eines Allrounders ermöglicht es Teams, bei der Bowling-Auswahl flexibler zu sein.

In einem Cricket-Team hat der Allrounder eine wenig beneidenswerte Arbeitsbelastung. Der Allrounder ist jedoch in der Lage, schlechte Leistungen in einer Abteilung durch Erfolge in einer anderen zu kompensieren. Alles in allem bietet der Cricket-Allrounder den Team-Selektoren mehr Möglichkeiten und kann die Schlagaufstellung verlängern oder einen Bowling-Angriff verstärken.



Source by Darrell Victor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.