Das Meisterschaftsdreieck: Was jeder Trainer und Spieler wissen muss, um ein Gewinner zu sein

4 min read

Der Sport hat viele Vorteile, aber das Hauptziel ist es, zu gewinnen, egal ob im Wettbewerb mit sich selbst oder mit einem Gegner. Wenn man gewinnen will, gibt es drei entscheidende Schlüssel, um ein beständiger Champion zu sein. Diese drei Schlüssel bilden das Meisterschaftsdreieck. Sie sind: 1. Intelligenz, 2. Stärke, 3. Geschicklichkeit. Einfach gesagt, Champions sind klug, stark und qualifiziert.

1. Intelligenz

Champions müssen schlau sein. Sie müssen nachdenken. Der Kampf findet zwischen den Ohren statt, also im Kopf, im Verstand, im Gehirn. Ein Krieger mit Stärke und Geschick, aber ohne Intelligenz, wird gegen einen intelligenteren Gegner verlieren. Champions gewinnen nicht so sehr mit Muskelkraft, sondern mit Verstand. Eine Armee ohne Kommandozentrale ist überhaupt keine Armee. Wie oft in der Welt der Leichtathletik, sei es auf Amateur- oder Profiebene, haben Spieler oder Mannschaften nur wegen einer dummen, dämlichen Tat in den letzten Momenten des Wettbewerbs verloren? Die Annalen des Sports sind voll von Mannschaften, die aufgrund mangelnder Intelligenz verloren haben.

Sun Tzu, der berühmte chinesische Kriegsherr vor 2.500 Jahren, hat in seinem epischen Werk Die Kunst des Krieges erklärt: Krieg ist eine ernste Angelegenheit des Staates. Es muss gründlich studiert werden. Beachten Sie zunächst, dass er sagt, Krieg (friedlich oder nicht, wie in der Leistungssportart) muss studiert werden. Studieren bedeutet, den Verstand und all seine Fähigkeiten einzusetzen. Beachten Sie, dass Sun Tzu nicht sagt, dass Krieg in erster Linie auf körperlichen Eigenschaften basiert, dh Muskeln und Muskeln. Es basiert auf dem Verstand. Beachten Sie auch, dass er unnachgiebig darauf hinweist, dass der Krieg nicht nur studiert werden muss, sondern gründlich studiert. Denken Sie an all die großartigen Trainer in allen Sportarten. Sie waren in erster Linie Denker. Dasselbe gilt für großartige Spieler. Sie benutzen ihren Verstand, ihre Intelligenz, um sich den Sieg zu sichern, und sie benutzen sie vor allem anderen. Um ein erfolgreicher Trainer, Spieler oder Team zu sein, beginnen Meisterschaftslorbeeren daher im Kopf mit dem Einsatz einer aktiven und einfallsreichen Intelligenz.

2. Stärke

Viele Athleten können Kraft nur mit körperlicher Leistungsfähigkeit gleichsetzen. Nicht so. Was nützt es, körperliche Fähigkeiten zu haben und sie nicht kontrollieren zu können. Stärke zu haben bedeutet, neben körperlicher Stärke auch Disziplin und Selbstbeherrschung zu haben.

Stärke gibt es in drei Arten: 1. Geist, 2. Körper, 3. Geist. Wir haben über den Verstand gesprochen. Körperliche Stärke beinhaltet nicht nur Muskelkraft, sondern auch körperliche Ausdauer und Durchhaltevermögen. Wie viele Wettbewerbe wurden in der Schlussphase eines Spiels verloren, weil eine Mannschaft besser in Form war als eine andere? Ein Team mag großartige Athleten haben, aber wenn sie nicht gut konditioniert sind, werden sie keine konstanten Gewinner sein. Schließlich müssen die Spieler einen starken Willen haben, einen unbezähmbaren Willen, der sich weigert zu sterben, sich weigert, besiegt zu werden, sich weigert, unter dem Druck des Wettbewerbs zusammenzubrechen. Eine Person mag einen starken Körper und Geist haben, aber wenn ihr Geist schwach ist, wird sie schließlich zusammenbrechen. Ebenso kann ein Athlet einen starken Willen und Verstand haben, aber wenn sein Körper nicht die körperliche Stärke hat, um den Wettkampf zu überstehen, kann er durchaus einem Gegner zum Opfer fallen, der körperlich stärker und besser konditioniert ist. Was die Kraft anbelangt, hat das Meisterschaftsdreieck aus Intelligenz, Kraft und Können daher ein inneres Kraftdreieck aus Körper, Geist und Willen.

Ein weiterer Aspekt der Stärke ist die Kontrolle der eigenen Emotionen. Noch einmal, wie viele Meisterschaften wurden von Amateuren und Profis gleichermaßen verloren, weil sie zu schwach waren, ihre Emotionen zu kontrollieren, und sie „verloren“ – ihre Selbstbeherrschung und das Spiel -, indem sie sich an einer idiotischen Aktion beteiligten, die ihren Untergang garantierte. Man muss Leidenschaft und Feuer haben, um ein Champion zu sein, aber diese Leidenschaft und dieses Feuer müssen kontrolliert werden. Wenn Spieler sich nicht beherrschen und Trainer ihren Spielern nicht beibringen, ihre Emotionen zu kontrollieren, sind sie alle auf dem Weg der Niederlage. Krieger halten und kontrollieren ihre Emotionen in der Hitze des Gefechts … bis zum Ende des Kampfes, weil sie wissen, dass sie den Kampf verlieren, wenn sie die Kontrolle verlieren.

3. Fähigkeit

Unnötig zu erwähnen, dass man ohne Fähigkeiten in Bezug auf eine bestimmte Sportart diese Sportart nicht einmal ausüben, geschweige denn gewinnen kann. Champions müssen Fähigkeiten haben. Solche Fähigkeiten erfordern Zeit, Mühe, Disziplin, Kontrolle, Blut, Schweiß, Tränen, Kampf und einen unerbittlichen Willen, sich bis zum Meisterschaftsstatus zu perfektionieren, um sich von den „Also-Rans“ und „Nächsten“ abzuheben. Diese Fähigkeiten sind nicht nur technische Fähigkeiten, sondern umfassen auch die mentalen und physischen Fähigkeiten des Meisterschaftsdreiecks.

Zusammenfassung

Das Meisterschaftsdreieck besteht aus 1. Intelligenz, 2. Stärke, 3. Geschicklichkeit. Mit anderen Worten: Champions müssen sein Clever, stark und qualifiziert. Diese drei Komponenten müssen harmonisch zusammenarbeiten. Zwei reichen nicht aus, um den Sieg zu schaffen. Trainer und Spieler müssen sie gleichermaßen durchdringen … bis zum Ende. Champions strahlen diese drei Eigenschaften auf höchstem Niveau aus und der ganze Rest, naja, sie sind nur der Rest, zumindest bis sie auch diese drei entscheidenden Komponenten des ultimativen Gewinners durchdringen. In jeder Sportart gibt es während einer Saison nur einen wahren Meister. Um die Empfindlichkeiten der Leute zu besänftigen, sagen manche Leute, dass jeder ein Champion ist, nur weil er an Wettkämpfen teilgenommen hat. Solche Gefühle mindern und respektieren nicht nur diejenigen, die sich wirklich auszeichnen und die Nummer 1 in ihrem Sport sind, sie spiegeln auch eine wachsende Illusion wider, dass alle Wettkämpfer Champions sind. Nicht so. Champions sind jene Einzelpersonen und Teams, deren Geschick und Ausführungsfähigkeit alle anderen Konkurrenten übertreffen. So ist es und so soll es sein. Weniger zu tun, weniger zu sein, bedeutet zu leugnen und zu missachten, was es bedeutet, ein wahrer Champion zu sein.

~ beendet



Source by Richard Andrew King

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.